Donnerstag, 26. Juli 2012

Sonderausstattung, Teil 1

Endlich komme ich dazu, ein neues Themenfeld anzufangen, welches mir schon länger auf dem Herzen liegt.
Ich möchte nach und nach Hintergrundmaterial zu Für ein Ende der Ewigkeit einstellen – Informationen zu Personen, Orten und Begebenheiten, die mich beim Schreiben des Buches inspiriert haben (bei einer DVD würde man diese Rubrik als „Sonderausstattung“ bezeichnen).
Ich hoffe, dass die Informationen zumindest einen kleinen Einblick geben können, wie das Buch entstanden ist.
Ich werde ganz bewusst nicht chronologisch vorgehen, denn dann würde ich für dienenigen unter euch, die das Buch noch lesen möchten, eventuell zu viel vorwegnehmen. Deshalb werde ich meine Posts einfach kunterbunt einstellen – so, wie es mir in den Sinn kommt, bzw. auch, wie es vor dem Hintergrund eventuell aktueller Anlässe gerade passt.
Ich werde am Wochenende auch noch einen neuen Reiter dazu anlegen und alles schöner und übersichtlicher gestalten. Momentan ist mir das nur sehr eingeschränkt möglich. Ich befinde mich auf einer Fortbildung irgendwo in einem Seminarzentrum mitten in der „Pampa“ und der Hotspot hier funktioniert  nur, wenn er Lust dazu hat. Und das ist nicht häufig. 
Aber jetzt zum Eigentlichen:
Beginnen möchte ich meine Tour mit einem ganz besonderen Bild. Es ist das Bild, welches Lilith in Asmodeos Wohnung entdeckt. Bei dem Bild handelt es sich um ein Ölgemälde von Caspar David Friedrich (1774 -1840), der als der bedeutendste Maler und Zeichner der deutschen Früh-Romantik gilt (Näheres zu Caspar David Friedrich findet ihr hier und hier).
Das Gemälde, das ich in dem Buch beschreibe, hat den Namen „Der Wanderer über dem Nebelmeer“.  Ich finde, es hat eine ganz besondere Ausstrahlung, die mich jedes Mal, wenn ich es betrachte, gefangen nimmt. Ich habe diese besondere Atmosphäre im Verlauf meiner Geschichte auf unterschiedliche Weise mehrfach zitiert.
Wie findet ihr das Gemälde? Welche Wirkung hat es auf euch?
aus: Wikipedia Commons

Kommentare:

  1. Das ist eine super Idee. Ich bin gespannt, was es da alles geben wird.

    Und nachdem ich Dein Buch schon gelesen habe (Rezension ist aber noch nicht veröffentlicht, kommt Anfang August), kann man nachvollziehen, dass es Dich inspiriert. Mir bereitet das Bild eher so ein Gefühl von Verfolgung, Blicke im Nacken .. schwer zu erklären.

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    ich finde, dass das Bild eine gewisse Sehnsucht ausstrahlt... so, als würde sich der Mann gerne in die weiten des Nebels stürzen wollen, einfach davon... Hmm...
    Es ist jedenfalls sehr schön :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee gefällt mir, wird bestimmt super interessant.
    Das Wort was mir beim anschauen des Bildes als erstes durch den Kopf ging, ist Fernweh.
    Das Bild gefällt mir auch sehr gut.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hi,
    also auf mich wirkt das Bild sehr ruhig, aber auch ein wenig düster. Auf jeden Fall sehr ansprechend.
    Danke, für Deinen Besuch auf meinem Blog, bei Dir gefällt es mir auch sehr gut und ich habe mich gleich mal als Leserin (Fantastische Bücher) eingetragen.

    Dein Roman hört sich sehr interessant an. Muss ich mir doch bei Gelegenheit mal zu Gemüte führen.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi...

      und herzlich willkommen! :-)

      LG
      Roxann

      Löschen